EVO Elektroheizung (EVOLiT)

By | 26. September 2008

Heute flatterte mir mal wieder Werbung für die EVOLiT Elektroheizung ins Haus. Eigentlich wollte Ich den Wisch gleich kommentarlos in der Papiertonne versenken, aber so einfach mach es mir heute mal nicht. Diese Werbung regt mich schon seit Ewigkeiten auf. Eigentlich sollte mittlerweile jeder verstanden haben, dass Strom nicht einfach aus der Steckdose kommt sondern in umweltschädlichen Kohlekraftwerken oder sicherheitstechnisch sehr fraglichen Kernkraftwerken kommt. Das allein wäre schon Grund genug vom heizen mit Strom abzusehen. Schlimmer noch sind die hohen Verluste bei der Energieerzeugung und dem Transport. Das wirkt sich natürlich auch auf den Strompreis aus. Vor diesem Hintergrund ist es schon ein Witz mit „Geringen Verbrauchskosten“ zu werben.

Aber jetzt mal im Detail, was kostet mich ein Warmes Haus mit dieser Elektroheizung ?

Anschaffungskosten:

Die Heizkörper kosten je nach Größe 1000-3000€

Das wären bei unserem Haus mindestens 10 Heizkörper also ca. 15.000 € Zusätzlich benötigen Wir noch entsprechende Stromkabel. In unserem Haus wären das in etwa 200 Meter ! Dazu kommen natürlich noch Leerrohre, Abzweigdosen und Sicherungen. Für ein altes Einfamilienhaus müssen wir in etwa mit 15 KW Anschlussleistung rechnen. Also 15.000 Watt !  Das sind bei 230 Volt stolze 65 Ampere ! Bevor man sich also die Heizung bestellt sollte man mal den Elektriker seines Vertrauens fragen ob das der Hausanschluss auch mitmacht. (unser Hausanschluss ist mit 3×63 Ampere abgesichert) Dabei die restlichen Verbraucher : Herd, Waschmaschine, Kühlschrank, Licht, Staubsauger nicht vergessen ;-) Von einer „Installation im Handumdrehen“ würde ich hierbei nicht mehr sprechen.

Verbrauch:

Genauso wie bei Öl oder Gasheizungen hat die Elektroheizung Verluste ! EVO wirbt hier mit „keine Wärmeverluste“ Stimmt, Wärme kann nicht verloren gehen. Aber sie kann dort erzeugt werden wo man sie nicht haben will. Zum Beispiel erwärmt sich das Stromkabel wenn es vom Strom durchflossen wird. Weiterer Nachteil dieser Heizung ist der „ach so tolle“ Wärmespeicher. Was soll das ? Erst benötige ich eine Menge Energie um diesen Speicher zu befüllen. Das macht die Heizung träge. Und sie heizt weiter auch wenn der Thermostat schon längst die Heizung abgeschaltet hat.

Heizkosten gegengerechnet:

1 Liter Öl entspricht ca. 10 kWh = 85 Cent (Sept 2008)

1 kw/h Strom kostet ca 17 Cent, also 170 Cent für 10 kw/h

Wir benötigen im Jahr etwa 30000kw/h an Wärme inklusive Warmwasser. Das wären etwa :

Öl bei 80 % Wirkungsgrad = 3060€ im Jahr

Strom bei 100% Wirkungsgrad = 5100€ im Jahr

Auf ein Vergleich mit Holz, Pellets, Gas, Wärmepumpe usw. verzichte ich jetzt mal. Aber das Ergebnis ist ziemlich eindrucksvoll, oder ?
[sc:googlead468x60]

Und jetzt noch ein Schmankerl :

„Jedes einzelne Element ist für 230 V Wechselstrom ausgelegt. Durch die Reihenschaltung von jeweils 2 Elementen übereinander zu einem Segment, bekommt jedes Element nur noch die halbe Spannung (115V).  Dadurch ist natürlich die Leistungsaufnahme und Temperatur der einzelnen Elemente entsprechend geringer, spürbarer Verschleiß nicht mehr möglich.“

Was sich auf den ersten Blick vernünftig anhört ist in Wirklichkeit der blanke Hohn ! Warum ? Ok,.. halbe Spannung pro Element bedeutet auch halber Strom und das bedeutet nur 1/4 der Leistung. (Leistung = Strom x Spannung ) Ok, ich kaufe mir ein Ferrari damit ich möglichst schnell zur Arbeit fahren kann, lege mir aber ein Stein unters Gaspedal damit ich nicht so schnell fahre, wie das Auto könnte. Ehm dann hätte es doch auch ein Smart getan, oder ? Der wäre auch billiger in der Anschaffung & Verbrauch.
Wenn man die Heizelemente gleich richtig auslegt dann verschleißen diese auch nicht. Mir ist bisher noch kein Heizlüfter, Radiator oder Bahnheizkörper durchgebrannt. Und ein Heizkörper in mehreren Segmenten aufzuteilen ist auch nicht neu. Neu ist nur das als Innovation zu verkaufen. Es gibt sogar noch ein Nachteil. Durch die geringere Oberflächentemperatur muss der Heizkörper größer sein als nötig.

Fazit:

Einzig als Zusatzheizung für nur selten benutzte Räume macht solch eine Heizung einen Sinn. Als alleinige Heizung für ein ganzes Haus ist diese Art zu heizen einfach zu teuer. Eventuell noch als Zusatzheizung für ein Passive-Haus..

29 thoughts on “EVO Elektroheizung (EVOLiT)

  1. B.Arnold

    Danke für diesen köstlichen Beitrag :-)

    ich bin selber seit 5 jahren Anlagenmechaniker für Sanitär Heizung und Lüftung , (gas-wasser-scheiße) im haupthandlungsfeld Wärmetechnik.

    und ich wurde schon von mehreren kunden auf das schreiben angesprochen .

    Leider fiel es mir etwas schwer ihnen gute gegenargumente zu bringen aber jetzt habe ich theoretische fakten und kann erklären was sache ist!

    davon abgeraten habe ich ihnen sowieso, da es eben wie schon erklärt wurde fast nur nachteile gibt, (dimensionierung,kosten pro KW/h,energiegewinnung durch kohlekraft,grundbasis wie stromversorgung im haus,anschaffung, ect…..)

    bestens geschrieben !!weiter so………..

    Lg.

    Reply
  2. B.Arnold

    und noch ein kleiner nachtrag ,

    dann können wir uns doch lieber in jeden raum ein paar 2000watt halogenstrahler auftellen , die bringen genauso viel wärme und bringt sogar noch licht ins dunkel …………:-D

    Reply
  3. Sysmek Post author

    das ist gar nicht einmal so abwegig ;-)
    in unserem Badezimmer sind Halogen-Deckenspots verbaut, die strahlen wirklich eine angenehme Wärme aus.

    Reply
  4. Sysmek Post author

    Meine Rechnung hast Du ja gelesen ?
    Ich bin auf deine gespannt ! Zum rechnen brauchen Wir konkrete Zahlen.

    mfg Dirk

    Reply
  5. Howy

    hmm als Zusatzheizung für selten genutzte Räume .. das versteh ich jetzt nicht wirklich: Wenig genutzte Räume werden meist wenig geheizt. Wenn der Wirkungsgrad der Heizung so schlecht ist, wieso macht eine solche Heizung dann für weniggenutzte also wenig geheizte Räume sinn? Die müssen doch dann wenn sie genutzt werden mit wenig Aufwand aufgeheizt werden. Und … die dann eingesetzte Heizung muss doch gerade einen super Wirkungsgrad haben.
    Ich habe mein Haus 30er Jahre mit diesen Heizungen geheizt. Der Verbrauch war ok – nicht mehr als Öl in EUR gerechnet – und die Heizung hat so geheizt wie ich das brauchte. Da meine Leitungen anständig verlegt waren heizten die sich auch nicht auf.
    Was „Kamerad Was_Ich_SO_Alles_Weiss“ da oben so von sich gibt lässt fast auf neidische(?) Konkurrenz schließen?

    Reply
  6. Hanno Schmidt

    Hallo werter Leser, ich habe mir vor ca.5 Jahren in mein Haus eine Evolit Teilspeicherflächenheizung installieren lassen. Die Wärme ist sehr angenehm , auch sind die Räume in kurzer Zeit aufgeheizt.
    Als ich nach ca. 3 Wintermonaten den Verbrauch ( 2010/ 11 Nov. bis Feb. ) abgelesen hatte bekam ich Herzklabastern !!! Meine Stromkosten lagen bei 75 % über dem Vorjahreskosten. Ich war verzweifelt. Stromheizung sind immer erheblich teurer !!!
    Leider komme ich aus der Nummer nicht wieder raus, da die Heizung ca.7200 € gekostet hat. Herzlichen Glückwunsch Herr Schmidt

    Reply
  7. Müller Günter

    Hallo, ich habe eine Nachtspeicherheizung und laut meiner Abrechnung 2011 1720 Euro für heizen und warmes Wasser bezahlt.
    Ach ja mein Haus hat 120qm die beheitzt werden.Wir haben einen Wintergarten der bei bedarf auch mitgeheitzt wird. Wenn ich mir so die Abrechnung meiner Nachbarn die Öl und Gas verbrennen bin ich sehr gut im Rennen.
    Nicht das jetzt jemand glubt wir sitzten mit dicken Jacken im Haus. Bei uns fällt außer Nachts die Temperatur nicht unter 18-20 Crad.
    Nun rechnet mal
    Gruß Müller Günter

    Reply
    1. sysmek Post author

      Hallo Günter, in dem Beitrag ging es um Stromdirektheizungen. Für Nachtspeicherheizungen gibt es meist ein günstigeren Stromtarif (Nachtstrom), so dass hier die Rechnung schon ganz anders aussehen kann.

      Reply
  8. Müller Günter

    Hallo Symmek, richtig ich habe Nachtstrom. Ist meines Erachtens
    sehr träge. Muss nehmen was die Anlage so für mich errechnet.
    Bei Direktheizung glaube ich bin ich flexibler. Ich habe Photovoltaik Anlage auf dem Dach und bin am Überlegen mir eine Speicherbatterie zuzulegen um dann meinen Strom selbst zu nutzen.
    Wenn ich umstellen müsste auf Gas oder Öl würde mich das ca. 30 000 Euro kosten. Wie lange kann ich dafür Strom kaufen um hier Geld zu sparen. Auch ohne Nachttarif. Soweit ich weiß fällt der nicht vor 2019.

    Reply
  9. sysmek

    Hallo Günter,
    die Solarertäge in eine Batterie zu speichern klingt zwar recht simple, ist aber in der Praxis gar nicht so einfach. Allein schon die notwendige Kapazität der Akkus lassen das Projekt unwitschaftlich werden.
    Für Wochenendhäuser ohne eigene Stromversorgung mag das interessant sein, aber um mit Solar-Strom zu heizen oder die Waschmaschine zu betreiben, bedarf es ein viel zu großen (auch finanziellen) Aufwand.

    Wenn Du schon über ein Wechsel der Heizung nachdenkst, beziehe mal eine Pelletheizung in deine Überlegung mit ein. Diese gibt es auch als Pellet-Ofen fürs Wohnzimmer.
    Dein Solarstrom könnt man zum betreiben der Pumpen verwenden. Im Sommer könnte der Strom zum Erwärmen des Warmwasserboilers genutzt werden (auch wen ich das für Verschwendung halte).

    gruß Dirk

    Reply
  10. adama

    Warum ist mit Strom heizen schlecht? In der Zukunft soll doch der Strom ökologisch erzeugt werden, also mit Wind, Sonne und Bio, oder?
    Nachtspeicheröfen sind im Winter ein wunderbares, schon erprobtes Speichermedium, um in der Nacht den Windstrom (im geringen Umfang sogar Solarstrom) zu speichern. Trotzdem werden diese bis 2020 im großen Umfang abgeschafft werden müssen.

    Aber zur Bewertung von Evolit gebe ich ihnen Recht. Die werden, ähnlich wie Rheumadecken auf Kaffeefahrten, den Menschen in betrügerischer Weise aufgeschwatzt.

    Reply
    1. sysmek Post author

      Hallo Adama,…

      Natürlich kannst Du auch heute schon einen Stromanbieter nutzen, der zu 100% Ökostrom anbietet. Jedoch ist hier die Kilowattstunde meist 1-2 Cent teurer. Wenn Du bereit bist, den hohen Strompreis zu bezahlen, spricht nichts dagegen.
      Gerade bei Neubauten mit sehr geringen Wärmebedarf kann sich eine Elektroheizung durchaus rechnen. Hier hilft nur selber rechnen.
      Dabei aber unbedingt auch die Preissteigerung beachten ;)

      Dirk

      Reply
  11. freddy

    Ich heize mit Strom! Jedes Jahr bekomme ich 300 euro zurück Ich zahle 97,00 euro montlich aAchsostrom. Und 320 euro heizkostenabrechnung Gutschrift plus wäschtrockner aqarium usw ich bin zufrieden achso strom ist die billigst Energie überhaubt 0,03 cent die mehrkosten verursachen Politiker und industrie

    Reply
    1. sysmek Post author

      @freddy: sorry, aber das ist doch Bullshit !
      95€ zahlt eine normale 4köpfige Familie schon ohne E-Heizung. Für Warmwasser & Heizung kommen dabei noch einmal etwa 100-150€ dazu. (Je nach Wohnfläche und Sanierungsstand)

      Stromheizungen sind teuer, immer noch teurer als Öl !

      Reply
  12. feddy

    Ich zahle echt 95 euro und als ich Familie hatte blieb dieser Wert konstant. Ich hab Altbau isoliert 60 m2. Und auch ohne Heizung bleibt meine Wohnung bei 16. Grad plus Strom ist das beste.

    Reply
    1. sysmek Post author

      Ja, eine gute Isolation kann die Heizkosten deutlich senken. Das deine Wohnung auch ohne Heizung warm bleibt, hast Du vermutlich den Nachbarn zu verdanken. Diese heizen über die gemeinsamen Wände und Decken deine Wohnung mit.
      Trotz allem finde ich 95€ recht wenig, soviel bezahlt eine 4köpfige Familie schon alleine nur für Strom. Als Single vielleicht die Hälfte?
      Jetzt wäre nur noch der echte Verbrauch der Heizung interessant und ob Nachtspeicherofen oder Direktheizung. Gib mal ein paar Infos zu der Heizung (Type, Hersteller,Anshlußleistung), ist bestimmt für einige Leser hier interessant.

      Reply
  13. Henner Lutterbeck

    Hallo Günter,
    Kannst Du etwas zur Effizienz von Infrarotheizungen, z.B. In Form heitzender Bilder sagen? (wurden gerade von Norma angeboten)
    Henner

    Reply
  14. Efreninho

    Hey sysmek, deine beiträge sind echt hilfswert vielen dank…….ich heize mit öl und morgen wollte einer von evo eletroh. vorbei kommen aber nachdem ich hier sämtliche kommentare gelesen habe kann der direkt da bleiben wo der ist :-)))…..ich habe 17 heizungen da bin ich min. schon 17.000 euro weg nur an den körpern. da bleibt ich lieber bei öl solange die heizung läuft…..

    Reply
    1. sysmek Post author

      Hallo Efreninho, lass Dir ruhig mal ein Angebot machen und die Betriebskosten aufrechnen. Ist bestimmt auch für Andere interessant mal von ein aktuellen Fall zu lesen. Ich würde mich über ein kurzen Kommentar dazu freuen.

      Reply
  15. Bootsmann

    Auch wir werden ständig von evo und co erinnert das eine Elektrospeicherheizung das Maß der Dinge ist. Ich war schon fast an dem Punkt es zu glauben. Glücklicherweise fand ich diesen Thread. Danke.
    Wir heizen mit einem Kachelofen und 3 Nachtspeicheröfen. Bisher sind wir nicht erfroren ;-). unsere Stromabschlagskosten liegen bei 170,-€ monatlich, Nachzahlung keine, eher Erstattung im 2stelligen Bereich. Da sind aber ein 200 Liter Boiler, zwei Kühlschränke, zwei Gefriertruhen (ja wir leben im Outback :-), und was man sonst so hat: Licht, Fernseher, PC, handwerkliche Maschinen wie Holzspalter, Kreissäge, Schweißgerät usw.. Sicher wird nicht alles ständig betrieben aber Alles in Allem glaube ich mit 170,- monatlich noch gut dabei zu sein.
    Wir lassen es wie es ist.

    Reply
  16. Bernhard

    …ich glaube dass elektrisch heizen tatsächlich sinnvoll sein kann in Räumen, die man eigentlich nicht den ganzen Tag warm halten muss, nur kurzfristig nutzt.
    Im Bad z.B. ist doch die Idee mit der Strahlungslampe super! Gerade dann, wenn man z.b. Eine PV Anlage hat, die zeitgleich den Strom erzeugen kann. Sehr umweltfreundlich.
    EIN HAUS HEIZEN MIT ATOMSTROM ODER KOHLESTROM ist nicht nur teuer sondern auch eine ökologische Sauerrei !

    Reply
  17. Gerda Bräutigam

    Leider bin auch ich auf die tollen Werbesprüche des Herrn von Ow hereingefallen. Die ersten beiden Heizungen kaufte ich 2004. Die beiden Mechaniker hingen ständig am Telefon, um sich zu erkundigen, wie man die Heizungen an den Nachtspeichersteckdosen richtig anschließt. Der eine der beiden beschloss dann, sich auf einem Stuhl niederzulassen und nicht mehr aufzustehen, so dass ich mit dem anderen Mechaniker den ca. 60 kg schweren Heizkörper in die Wandhalterung heben musste. Da die Heizungen nicht richtig angeschlossen waren, waren dann auch nach knapp 3 Jahren die Thermostate defekt und mussten ausgetauscht werden. Raten Sie mal, wer das zu bezahlen hatte…
    Einige Jahre später kaufte ich dann noch zwei weitere Flachheizkörper. Der eine der beiden ging dann bereits in der Garantiezeit kaputt, nimmt zwar Strom auf, aber er wird nicht mehr warm. Diesen Schaden meldete ich bei Evo und musste erfahren, dass i c h, als geschädigter Kunde, die Anfahrt von 80 Euro zu berappen hätte!!! Mittlerweile hatte ich eine Fußoperation, die mich für 3 Monate in den Rollstuhl zwang und musste sehr viel liegen, und das in einem Schlafzimmetr, das wegen defekter Heizung im kalten Winter 2011/12 knapp 14 Grad Celsius „warm“ war – aber so spart man ganz gewaltig Stromkosten!!!
    Das allerdings hält Herrn von Ow nicht davon ab, mir auch weiterhin Werbung zuzusenden mit dem Hinweis, dass man ja 30 Jahre Garantie hat – eine solche Unverfrorenheit ist schon bemerkenswert.
    Ich habe mir dann ein Dimplex-Wärmewellengerät unter dem Fenster montiert. Es ist zwar schon sehr betagt, a b e r e s
    f u n k t i o n i e r t, und zwar zuverlässig!
    Und darum: Finger weg von den Evo – Dingern, sie brauchen jede Menge Strom, der Kundendienst ist lausig und die Versprechungen von wegen 30 Jahre Garantie sind nichts als Geschwätz, das nicht den Tatsachen entspricht: Sie werden nämlich nicht eingehalten!

    Reply
  18. Werner Linderer

    Zu evolit heizung evo bin darauf reingefallen habe diese heizung als einzige waermequelle in einem grossen haus v 1920 ohne waermeisolierung was sollen wir j machen

    Reply
    1. sysmek Post author

      @Werner
      Die Frage kann ich leider nicht beantworten. Ich fürchte die Heizkörper wirst Du nicht mal bei eBay wieder los. Auch weiß ich nicht, wie das Haus vorher beheizt wurde. Liegt ein Gas-Anschluss an? Wie sieht es mit Warm-Wasser aus?
      Vermutlich wird sich eine Umstellung auf Gas nicht rechnen…. hier ist jetzt rechnen angesagt.

      Gruß Dirk

      Reply
  19. Rathgeb

    ich heize seit Jahren mit EVO und Nachtstrom habe keinen höheren Stromabschlag als der Verbrauchsabschlag für eine Fernheizung in DResden gehabt und bei der Fernheizung kam immer eine Nachzahlung, ebenso musste die Miete für die Ablesegeräte und die Grundgebühr bezahlt werden

    Reply
    1. sysmek Post author

      Hallo Rathgeb,
      in diesem Beitrag geht es um die Stromdirektheizung von Evo! Bei Nachtspeicheröfen welche mit speziellen Nachtstromtarifen geladen werden, sieht die Rechnung natürlich anders aus.
      Natürlich darf man mit der Energiewende auch mal diesen Beitrag neu bewerten. Der stammt immerhin aus dem Jahr 2008 :)

      Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.