minimalistisches Thema für WordPress

By | 13. Mai 2015

Ich war die Tage mal auf der Suche nach einem richtig schnellen Thema für WordPress. Dazu sollte es als Hauptbedingung ohne Google-Fonts und sonstige externen Ressourcen daher kommen. Nicht, dass ich die Google-Fonts nicht mag, aber bei jedem Webseitenbesuch ein Signal an Google zu senden, halte ich für überdenkenswert.
Auch sollten möglichst wenig Request notwendig sein um die Webseite zu laden. Das macht die Seite schnell und vor allem auch trafictauglich.

das schnellste WordPress Thema


Letztendlich habe ich jetzt ein leicht modifiziertes Frank 0.9.3 WordPress-Thema im Einsatz. Das kommt mit 3 Requests aus. Ok, mit Piwik sind es dann 5 Requests. Dafür ist es jedoch auch wirklich sehr minimalistisch. Es werden keine Grafiken, kein Java-Script (bis auf emojis) und auch keine externen Ressourcen geladen.

Wenn man mit dem Plugin „Disable Emojis“ auch noch die Smileys (emoijs) deaktiviert, kann man noch ein Request sparen. Keine Ahnung warum der Schalter im WordPress zu „Smileys in Grafik umwandeln“ nicht auch gleich den Aufruf der wp-emoji-release.min.js deaktiviert, und man hier extra ein Plugin benötigt oder in die funktion.php eingreifen muss. Andrerseits fallen bei einem normalen Blog die zusätzlichen 14kb auch nicht ins Gewicht.

Für Testzwecke habe ich auch noch die style.css durch den Komprimierer geschickt und so noch einmal ein paar kb gespart. Da ich aber noch in der Testphase bin belasse ich die css jedoch vorläufig noch unkomprimiert. So lässt Sie sich besser online bearbeiten.

Cachify entlastet PHP

Cachify ist mein Lieblings-Cache-Tool für WordPress. Mein betagter Single-Core-Server ist froh über jeden eingesparten PHP-Aufruf. Ich verwende hier die Festplatte als Caching-Methode und habe Minify nicht aktiviert. So schafft es die Webseite innerhalb von etwa 0,5 Sekunden auf den Bildschirm. So gefällt mir das.
Nun frage ich mich natürlich, ob solch minimalistische Seite vom Besucher auch angenommen werden? Ok, bei fefe klappt das wohl erstaunlich gut, jedoch ist das auch eine sehr spezielle Zielgruppe, oder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.