technische Verfahren zu Web-Sperren sollen geheim bleiben

By | 28. August 2009

Die Bundesnetzagentur hat einen Entwurf für die technische Richtlinie zur Umsetzung des Gesetzes zur Bekämpfung der Kinderpornographie in Kommunikationsnetzen erstellt. Anders als bei vergleichbaren Regelwerken schließt die Regulierungsbehörde eine Kommentierung durch die Öffentlichkeit aus. Im Amtsblatt 16/2009 wird die Richtlinie als nur für den Dienstgebrauch verwendbare Geheimakte eingestuft.
Das bedeutet wohl, dass mehr geplant ist als nur DNS-Manipulation ?! Somit laufen die ganzen Anstrengungen „freie DNS-Server gegen Zensur“ ins Leere. Sollte hier also doch Filtertechnik zum Einsatz kommen, benötigen wir freie Proxys im Ausland. Auch das Tor-Netzwerk mit seinen Exit-Nodes im Ausland wird eine wichtige Rolle im Kampf gegen die Zensur spielen.  Ich sehe dunkle Gewitterwolken am Horizont….

[1]heise.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.